"Die Insel" erhält Monatsspende Mai

Kinder und Jugendliche leiden unter den Corona-Beschränkungen am meisten. „Für unsere Kinder hier ist das eine Katastrophe, weil wichtige Unterstützungs- und Förderangebote seit Monaten nicht mehr stattfinden,“ berichtet Katja Blume, Leiterin der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung „Die Insel“ im Asternweg. Da kommt die Spende des Soroptimist Clubs Kaarst als Anerkennung für die Arbeit der Insel und als Aufmunterung in schwierigen Zeiten gerade recht. Mit der monatlichen Spendenaktion zum 100. Bestehen von Soroptimist International möchten die Kaarster Soroptimistinnen den Fokus auf besondere Vereine und Organisationen in Kaarst richten. „Das kostenlose Angebot der Insel fördert Bildung und Integration und schafft Chancengleichheit, das sind für uns Soroptimistinnen ganz wesentliche Ziele,“ sagte Marlies Kallen, Präsidentin des Kaarster Clubs bei der Übergabe der Spende. Mirushe Murtezani von der Insel berichtete über erfolgreiche Biografien von Kindern, die über Jahre begleitet wurden und nun sogar schon selber als Unterstützer aktiv sind. Die Soroptimistinnen zeigten sich von der Einrichtung und ihrer Arbeit sehr angetan und werden gemeinsam überlegen, wie diese Arbeit gefördert werden kann. „Kinder und Jugendliche brauchen in den nächsten Jahren viel Unterstützung, damit sie die Auswirkungen der Corona-Zeit verarbeiten können und nicht den Anschluss verlieren. Das ist eine Aufgabe für die ganze Gesellschaft und wir Soroptimistinnen werden etwas dazu beitragen,“ erklärte Marlies Kallen, die früher selber Lehrerin an der Grundschule Stakerseite war.

Im 100. Jahr des Bestehens von Soroptimist International spenden die Kaarster Soroptimistinnen jeden Monat den symbolischen Betrag von 100 € an einen Kaarster Verein oder eine Institution, um ein Zeichen für ehrenamtliches Engagement zu setzen.

Nach oben


Top