Historie

Der erste SI Club wurde 1921 in Oakland, Kalifornien, USA gegründet. Der professionelle Gründungsbeauftragte der Rotarier Stuart Morrow traf bei seiner Suche nach neuen Mitgliedern auf eine Frau, Adelaide Goddard, Schulleiterin einer Sekretärinnenschule. Das Ergebnis dieses Treffens war die Entscheidung einen Serviceclub für Frauen zu gründen. Schon nach kurzer Zeit fanden sich 80 interessierte Frauen, die den ersten Club mit dem Namen "The Alameda County Soroptimist Club" am 3.Oktober 1921 charterten.

Die Präsidentin Violet Richardson-Ward, Lehrerin für Leibeserziehung, definierte die ersten Ziele von SI.
 

  • Quality - in Bezug auf den ausgeübten Beruf 

  • Harmony - zwischen den Clubmitgliedern

  • Service - der Gesellschaft dienen


Für Violet Richardson-Ward war es wichtig, sich in öffentliche Angelegenheiten einzubringen. Die Juristin Eloise Cushing legte die ersten Grundprinzipien und -regeln fest.
Man traf sich wöchentlich, diskutierte Serviceprojekte und hörte Referate, um den Horizont der Mitglieder zu erweitern. Fünfmaliges Fehlen von neun Treffen führte zum Ausschluss.

Das erste soziale Projekt war ein Umweltthema.
Die Gründungsmitglieder wollten sich für den Erhalt der "Redwoods" einsetzen. Die Mammutbäume wurden in den 20er Jahren gnadenlos abgeholzt. Mit ihrem Projekt "Save the Redwoods" wirkten sie auf die Regierung ein, legten sich mit großen Holzfällergesellschaften an und gewannen die Unterstützung der Öffentlichkeit. Sie erreichten, dass ein großer Teil der Redwoods gerettet wurde und als Reservat, National Parks, bis heute existiert.

Die Mitglieder des ersten Clubs waren Vertreterinnen folgender Berufsgruppen: Erziehung, Gesundheits- und Sozialwesen, Finanzen, Industrie und Handel, Kunst, Legislative, Verwaltung. Sie waren alle in der höheren Laufbahn tätig. Die Serviceclubs der 20er Jahre waren Eliteclubs, oft waren die Mitglieder schon in den elitären Studentenverbindungen, den Sororities, - Gegenstück zu den männlichen Fraternities - gewesen.

Daraus entstand auch der Name "sorores optimae" mit einem hohen Anspruch an sich selbst, den Clubschwestern und einer Distanzierung zu den Sororities. "Die besten Schwestern - eine Herausforderung sowohl im freundschaftlichen Miteinander als auch nach außen im verantwortlichen Handeln für die Gesellschaft, heute interpretiert als "Die das Beste für Frauen wollen".

Das Logo wurde von einer Designerin und Kupferstecherin aus Oakland entworfen. Eine junge Frau im Strahlenkranz mit erhobenen Armen, eine freiheitliche Geste, die ausdrückt, dass sie sich dieser Freiheit als bestes und höchstes Gut bewusst ist, umrahmt von Eichenblättern als Zeichen für die Stärke unserer Organisation und Lorbeerblättern als Zeichen für den Erfolg.

Die ersten beiden Clubs in Europa wurden 1924 in Paris und London gegründet.
Nach weiteren Clubgründungen bildete man 1928 zwei Föderationen : Amerika und Europa
Der erste deutsche Club entstand in Berlin, gechartert am 13.Januar 1930.
Streiflichter aus der Geschichte von Soroptimist International Deutschland


Top